Joghurt selbst gemacht

Joghurt wird aus Milch hergestellt. Dazu braucht man besondere Bakterien; sie vermehren sich in der Milch, sorgen für den angenehm säuerlichen Geschmack und dicken die flüssige Milch auch ein. Naturjoghurt (ohne weitere Geschmackszutat) kannst du ganz einfach auch selbst herstellen.
Mit Früchten oder Marmelade verfeinert zauberst du daraus ein Fruchtjoghurt deiner Wahl. Du kannst in dein Joghurt aber auch Haferflocken, getrocknete Früchte oder Müsliflocken einrühren.

Das brauchst du:

  • Eine Packung Milch sowie einen Becher Naturjoghurt (achte dabei, dass der Fettgehalt der beiden übereinstimmt – also Vollmilch mit 3,6% und Joghurt mit ebenfalls 3,6% Fett bzw. Magermilch mit etwa 1 % und Magerjoghurt mit ebenso 1 % Fettgehalt).
  • Sauber ausgespülte Gläser
  • kleine Teller zum Abdecken der Gläser sowie
  • einen Esslöffel

So wird’s gemacht:

Fülle die Milch in die Gläser (Abb. 1)

Rühre einen Esslöffel voll Naturjoghurt in jedes Glas Milch ein. (Abb. 2)

Decke jedes Glas mit dem kleinen Teller ab und lasse die Gläser eine Nacht lang bei Zimmertemperatur (etwa 20°C) stehen. (Abb. 3)

Am nächsten Morgen kannst du schon kosten!

Über Nacht haben die Bakterien in der kleinen Menge Joghurt ganze Arbeit geleistet: Sie haben sich in der warmen Milch vermehrt und sie fein gesäuert! (Abb. 4)

In der Molkerei gibt natürlich niemand nur einen Esslöffel Joghurt in die Milch! Hier übernehmen „Starterkulturen“ das Säuern von Joghurt. Du bekommst solche „Starter“ in einem Reformhaus in Pulverform zu kaufen. Den Inhalt der Säckchen rührst du dann – gemäß Anleitung – in die Milch ein.

Klicke hier um dieses Rezept als PDF-Datei herunter zu laden.


zurück